Feind hört mit

Seit auf der Hut!
Vielleicht noch kein Grund zur Panik statt Angst, aber einige Impressionen am Rande der Demonstration „Freiheit statt Angst“ haben dann doch etwas verstörendes. Von der Antifa bis zur FDP soll das Spektrum der Aufrufenden reichen, so heißt es in der Presse, aber manche Beobachtungen legen den Verdacht nahe, das hier nicht nur Regenbogenfarben vertreten waren, sondern neben viel schwarz auch ein wenig sattbraun. Den Stand des AK Vorratsdatenspeicherung etwa zierte dieses irgendwie etwas dunkle Plakat mit dem Slogan

Seit auf der Hut – denn in diesen Tagen können Strassen sehen und leitungen hören! VORSICHT – ÜBERWACHUNG

Ein merkwürdig stechender Blick, mit dem die junge Dame uns diese berechtigte Besorgnis vermittelt. Die etwas antiquierte Zeichentechnik wirft die Frage auf: Wann entstand dieses Portrait?
Das abgebildete Plakat findet sich im Original auf einer – auf den ersten Blick politisch gänzlich unbedenklichen – Seite zu Anoymisierung und Datensicherheit im Internet (//www.wieip.de/) sowie auf einer thematisch ähnlich gelagerten Seite eines Aktionsbündnisses Ostfriesland, welches nun allerdings als „völkisch, sozial, antikapitalistisch“ überhaupt keinen Hehl daraus macht, welch Ungeistes Kind die hier zum Aktionsbündnis versammelten Ostfriesen sind. Und Ostfriesinnen, nicht nur nebenbei bemerkt, denn dort, bei den „dütschen Deerns“ begegnet uns widerum eine junge Frau mit züchtigem, schwarzen Kopftuch, eine Schnitterin(!), die gut auch für das Datenschutzplakat am Potsdamer Platz Portrait gesessen haben könnte.
Also so gesehen relativiert sich die Frage nach dem Entstehungszeitpunkt dieses Portraits ja denn doch wieder: Deutschland, kurz vor dem Mai 1945. Egal wann es gezeichnet worden ist…


2 Antworten auf „Feind hört mit“


  1. 1 Christian 13. September 2010 um 11:25 Uhr

    Selten so einen schwachsinnigen Artikel gelesen.

    Das „Original“ was du da angeblich so investigativ gefunden hast, ist kein Original sondern eine der x-tausenden Kopien eines Demo-Plakates für die „Freiheit statt Angst“ 2008.

    Das steht alles hier: http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Bild:Vorsicht_ueberwachung.jpg

    Also bitte….

  2. 2 Klaus 25. September 2010 um 14:45 Uhr

    letztes Jahr als sich die „Freiheit statt Angst“ Demo dank Ricardo Cristof Remmert-Fontes http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=Ricardo+Cristof+Remmert-Fontes
    gespalten hat
    tauchte das Bild im wiki vom AK Vorrat auf
    und wurde u.a. vom antifaschistischen 9/11 Verschwörungideologen Heiner Buecker http://tinyurl.com/mxm2m3 für eine Plakataktion benutzt, auf dem er neben dem Bild, auf die Demos beider Fraktionen hinwies und somit deren Gegensätze zukleistern wollte

    das war so`n typische Buecker Aktion
    wobei er für die vielen rechtsoffenen VerschwörungsideologInnen
    in der Bewegungslinken und darüber hinaus, „ein rotes Tuch“ ist,
    da er auf die braunen Umtriebe vieler ihrer „Gurus“ hinweist
    in gewisserweise ist Heiner sozusagen ein Nestbeschmutzer

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.